Label Städtische Museen
Kontakt
Literaturmuseum Romantikerhaus
Städtische Museen Jena
Eine Einrichtung von JenaKultur.
Unterm Markt 12a
07743 Jena

Tel. +49 3641 49-8240
Fax +49 3641 49-8245
romantikerhaus@jena.de

Leitung Romantikerhaus
Max Pommer

Direktor
Städtische Museen Jena
Erik Stephan

Werkleitung
Carsten Müller
Jana Gründig

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag 10 – 17 Uhr
Montag geschlossen

Caroline-Schlegel-Preis der Stadt Jena 2020

  ©Romantikerhaus Jena
  ©Karoline Krampitz

Im September 2023 wird der Caroline-Schlegel-Preis der Stadt Jena zum neunten Mal vergeben.

Im Andenken an die Frühromantikerin und Namenspatronin des Preises werden herausragende Leistungen im Genre Essay gewürdigt.

Der Hauptpreis ist mit 5.000 € und der Förderpreis mit 2.500 € dotiert. Insbesondere der Förderpreis richtet sich an Autorinnen und Autoren, die am Beginn ihres schriftstellerischen Schaffens stehen.

Die Bewerbung ist offen. Zugelassen sind alle essayistischen Texte deutscher Sprache, die den Einreichungskriterien entsprechen.

Einsendungen
Essayistische Texte von maximal 22.500 Zeichen inkl. Leerzeichen in vierfacher Ausführung unter Beigabe eines persönlichen und literarischen Wertegangs.
(Zusendung per Post, E-Mails können nicht berücksichtigt werden)

Einsendeschluss: 31. Mai 2023

Preisverleihung: 2. September 2023

I. Präambel

Um die Brüder August Wilhelm und Friedrich Schlegel sowie deren Frauen Caroline und Dorothea fanden sich um 1800 junge Literaten, Philosophen und Naturwissenschaftler zusammen. Sie sind als Kreis der ‚Jenaer Frühromantiker‘ in die europäische Kulturgeschichte eingegangen und begründeten eine Geistesströmung, die sich in den nachfolgenden Jahrzehnten als Literatur, Philosophie und Kunst der Romantik entfaltete und entscheidende Impulse für die Kunst und Kultur der Moderne lieferte.

Caroline Schlegel gilt als kommunikatives Zentralgestirn der Jenaer Frühromantiker und als eine der ersten emanzipierten Frauen der deutschen Literatur- und Kulturgeschichte. Sie war in zweiter Ehe mit dem Schriftsteller, Philologen und Übersetzer August Wilhelm Schlegel verheiratet und hatte nicht nur an der Gedankenwelt, sondern auch bedeutenden Werken der Frühromantiker entscheidenden Anteil. Zeitzeugenberichte und die Briefe der Caroline Schlegel bezeugen ihren Intellekt, Treffsicherheit sowie Spottlust und lassen eine Frau erkennen, die kritische Ratgeberin und geselliger Mittelpunkt eines geistigen Zirkels gewesen ist, der sich durch einen lebendigen Austausch von zukunftsweisenden Gedanken auszeichnete.

Ebenso intellektuell wie pointiert verkörpert Caroline Schlegel die für den Preis wichtigsten Tugenden: Eigensinn, sprachliche Gewandtheit, gedankliche Tiefe und gesellschaftlicher Mut.

 

II. Ausschreibung und Bewerbung

Im Frühjahr 2000 wurde mit der Wiedereröffnung des Romantikerhauses Jena erstmals der Caroline-Schlegel-Preis der Stadt Jena ausgelobt. Seit der Verleihung im Herbst 2002 wird er im Turnus von drei Jahren vergeben.

Der Preis wird vom Romantikerhaus Jena als Teil der Städtischen Museen Jena|JenaKultur im Namen der Stadt Jena vergeben.

In Anlehnung an das Wirken der Namenspatronin Caroline Schlegel würdigt der Preis herausragende Leistungen im Genre Essay, die sich durch ein hohes sprachliches und stilistisches Niveau sowie eine vertiefte gedankliche Durchdringung des gewählten Themas auszeichnen. Der Förderpreis richtet sich insbesondere an Autorinnen und Autoren, die am Beginn ihres schriftstellerischen Schaffens stehen.

Die Bewerbung ist offen. Zugelassen sind alle deutschsprachigen essayistischen Texte, die entweder von den Autorinnen und Autoren selbst oder auf Vorschlag von Verlagen, literarischen Institutionen und Vereinen eingesendet werden. Die Einreichung ist auf einen Text je Autor oder Autorin beschränkt.

Der eingereichte Text darf einen Umfang von 22.500 Zeichen inkl. Leerzeichen nicht übersteigen. Sollte er bereits veröffentlicht sein, darf die Veröffentlichung nicht länger als zwei Jahre zurückliegen. Einzureichen sind je vier Exemplare des Textes in Papierform, die für Jurierungs- und Dokumentationszwecke beim Veranstalter verbleiben. Der Bewerbung ist eine Kurzvita zum persönlichen und literarischen Werdegang beizufügen.

III. Preisgeld und Jury

Der Hauptpreis des Caroline-Schlegel-Preises ist mit 5000 €, der Förderpreis mit 2500 € dotiert.
Das Preisgeld wird von einem Privaten Sponsor zur Verfügung gestellt.
Die dreiköpfige Jury wird vom Romantikerhaus Jena bestellt. Der Jury steht es in begründeten Fällen frei, nur einen der Preise zu vergeben oder die Preissummen zu teilen.

 

Einsendungen bitte postalisch an untenstehende Adresse. Einreichungen via E-Mail werden nicht berücksichtigt.

Romantikerhaus Jena
Städtische Museen Jena | JenaKultur
Unterm Markt 12a, 07743 Jena

z. Hd. Max Pommer

 

Für Rückfragen erreichen Sie uns unter:

03641-498240
03641-498243

max.pommer@jena.de

romantikerhaus@jena.de

Dr. Hannes Höfer
Literaturwissenschaftler und Geschäftsführer der Goethe-Gesellschaft Weimar

PD Dr. Sandra Kerschbaumer
Literaturwissenschaftlerin an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Manuel Niedermeier
Schriftsteller und Literaturwissenschaftler, Berlin

2020

Hauptpreis: Asal Dardan
ür den  Essay „Neue Jahre"

Förderpreis: Lara RüterF
ür den Essay „Oh, just remember, remember, remember"

2017

Hauptpreis: Christoph Dieckmann
Für den Essay „Mein Abendland. Die Ostverbindung“

Förderpreis: Ronya Othmann
Für den Essay „Eine Blume, grün, rot und gelb

2014

Hauptpreis: Andreas Dorschel (Wien, Österreich)
für den Essay „Ein Brief der Korinther an Paulus“

Förderpreis: Nancy Hünger (Erfurt)F
ür den Essay „Die Stunde der Schatten - zu Wolfgang Hilbigs Erzählung Alte Abdeckerei“

2011

Hauptreis: Ina Hartwig
Für den Essay „Die absolute Freiheit der Sinne“

Förderpreis: Christina Müller-GutowskiF
ür den Essay „Goethe und die Linie 6“

Förderpreis: Nadja Mayer
Für den Essay „Die Digitalisierung der Empfindungen“

2008

Hauptreis: Thomas HürlimannF
ür den Essay "Über die Treppe"

Förderpreis: Dietmar EbertF
ür den Essay „Vielleicht doch ein Roman – Nachdenken über Kertész‘ Dossier K.“

2005

Hauptreis: Sonja HilzingerF
ür den Essay „Manchmal bin ich ein Vogel“

2002

Hauptreis: Burkhard Spinnen
Für den Essay „Skandal“

Förderpreis: Kai Agthe
F
ür den Essay „Diese Maschine ist delicat wie ein kleiner Hund und macht
viel Noth.“

2000

Förderpreis: Juli ZehF
ür den Essay „Justitia in Schlaghosen“

Förderpreis: Steffen Kopetzky
Für den Text „Planet Merkur“

Kontakt
Literaturmuseum Romantikerhaus
Städtische Museen Jena
Eine Einrichtung von JenaKultur.
Unterm Markt 12a
07743 Jena

Tel. +49 3641 49-8240
Fax +49 3641 49-8245
romantikerhaus@jena.de

Leitung Romantikerhaus
Max Pommer

Direktor
Städtische Museen Jena
Erik Stephan

Werkleitung
Carsten Müller
Jana Gründig

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag 10 – 17 Uhr
Montag geschlossen
Label Städtische Museen