Label Städtische Museen
Kontakt
Literaturmuseum Romantikerhaus
Städtische Museen Jena
Eine Einrichtung von JenaKultur.
Unterm Markt 12a
07743 Jena

Tel. +49 3641 49-8249
Fax +49 3641 49-8245
romantikerhaus@jena.de

Leiter Romantikerhaus
Dr. Ulf Häder

Direktor
Städtische Museen Jena
Erik Stephan

Werkleitung
Jonas Zipf (Werkleiter)
Carsten Müller
Thomas Vogl

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag 10 – 17 Uhr
Montag geschlossen
Aktuell geschlossen!

Die Rabe und Die Rübe: Unbekannte Märchen der Brüder Grimm neu entdeckt

Der Erfolg der Grimmschen Sammlung beruht wesentlich auf ihrem stofflichem Reichtum, ihrer überlieferungsgeschichtlichen Dokumentation sowie dem weitgehend gleichbleibenden romantischen Erzählton der Texte.

Die Rabe und Die Rübe: Unbekannte Märchen der Brüder Grimm neu entdeckt ©Romantikerhaus Jena

In der Ausgabe letzter Hand der „Kinder- und Hausmärchen“ von 1857 sind insgesamt 200 Märchen und 10 Kinderlegenden enthalten. In der Rezeptions- und Wirkungsgeschichte der Grimmschen Märchen spielen allerdings nur etwa 20 Texte eine größere Rolle. Die weniger geläufigen Märchen, die Motive und Handlungselemente der bekannteren aufgreifen, bilden das Herzstück der Ausstellung im Romantikerhaus. Im Vordergrund stehen dabei vor allem Erzählungen wie „Die Rübe“, „Die Rabe“ oder auch „Das Lumpengesindel“, die durch Exponate der Kasseler Brüder Grimm-Gesellschaft sowie Bild- und Textmaterial anschaulich präsentiert werden. Aber auch die vielgelesenen Märchen wie „Schneewittchen“ und „Dornröschen“ laden zur Neuentdeckung unbekannter Aspekte in der Überlieferung und Darstellung ein.

Ein zentrales Motiv in zahlreichen Märchen der Grimms sind die Tierverwandlungen. Im „Froschkönig“ oder in „Schneeweißchen und Rosenrot“ sind es unglückliche Menschen, die durch Verwünschung eine tierische Gestalt erhalten und nur durch eine andere Person errettet werden können. In dem weniger bekannten Märchen „Die Rabe“ wird ein Mädchen von seiner Mutter verflucht und muss fortan als Rabe im Wald leben. Nach dem ersten gescheiterten Versuch eines jungen Mannes, sie zu erlösen, kann sie schließlich mit drei magischen Gegenständen doch noch gerettet werden.

Mitunter finden sich auch die abenteuerlichen Geschichten von Tieren auf Wanderschaft in den Märchentexten. Während „Die Bremer Stadtmusikanten“ gegen Ungerechtigkeit und Undankbarkeit kämpfen, nimmt „Das Lumpengesindel“ recht groteske Züge an. Dort sind Hahn und Hühnchen in einem Wagen aus leeren Nussschalen, vor den sie eine Ente gespannt haben, unterwegs. Auf ihrer Reise schließen sich ihnen noch eine Stecknadel und eine Nähnadel an. Zusammen quartiert sich die Wandergemeinschaft in einem Wirtshaus ein und verlässt am nächsten Morgen zechprellend und dem Wirt Streiche spielend das Haus. Ganz ohne tierische Abenteuer und Verwünschungen bestehen einige Märchenfiguren ihre Aufgaben oder Missgeschicke mithilfe von List gegen Dummheit und Macht. „Das tapfere Schneiderlein“ kann seine Haut durch Klugheit mehrfach retten.

Weniger bekannt ist das Schwankmärchen „Die Rübe“. Ein armer Bauer, der dem König eine sehr groß gewachsene Rübe schenkt, wird mit Gold und Land belohnt. Der gierige Bruder des Bauern schmiedet verärgert ein Komplott gegen seinen Bruder, der sich daraus mit viel Witz rettet.

Deutlich weniger humoristisch geht es in den schaurigen Märchen zu. Eine relativ große Anzahl der Grimmschen Märchen wartet mit furchterregenden Gestalten auf, die den Unschuldigen ein Leid antun wollen. Zu einem der frühesten Texte dieser Gattung gehört „Sneewittchen“ und ist mittlerweile in der von den Grimms bearbeiteten Version weltweit bekannt. Ein weiterer, weniger bekannter Text ist das Märchen „Fitchers Vogel“, dessen Handlung recht grausam verläuft. Darin müssen sich drei entführte Schwestern gegen einen blutrünstigen Hexenmeister behaupten.

Von den vertrauten Gestalten um Dornröschen oder Schneewittchen ausgehend, dokumentieren die Märchenbücher in der Ausstellung das anhaltend große Interesse an der Märchenliteratur. Vom Jugendstil bis in die Gegenwart spannt sich der zeitliche Bogen der gezeigten Arbeiten wichtiger Illustratoren. In der modernen neoromantischen Kunstauffassung des Jugendstils erhielt die Märchenillustration einen völlig neuen Stellenwert. Das Märchen wurde als Gesamtkunstwerk betrachtet und die künstlerische Interpretation des Textes freier. Neuartige künstlerische Verfahren und eine häufig angewandte ornamentale Rahmung gaben der Illustration eine neue Dimension. Auch andere moderne Strömungen bemächtigten sich des Märchenthemas zu avantgardistischen Experimenten. Den größten Anklang beim Publikum fanden jedoch die traditionellen naturalistischen Gestaltungen. Trotz der Entwicklung völlig neuer Medien nach dem zweiten Weltkrieg ist das Interesse an den künstlerischen Interpretationen der „Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm“ immer noch wach geblieben. Das Romantikerhaus bietet mit der Ausstellung aus dem Sammlungsbestand der Brüder Grimm-Gesellschaft Kassel auch einen Einblick in die Entwicklung der Märchenillustration.

Eine Sonderausstellung des Romantikerhauses in Zusammenarbeit mit der Brüder Grimm-Gesellschaft, Kassel.

Veranstaltungen
März
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 01 02 03 04
Newsletter
Newsletter

Anmeldung

Bildergalerie
Bildergalerie

Kontakt
Literaturmuseum Romantikerhaus
Städtische Museen Jena
Eine Einrichtung von JenaKultur.
Unterm Markt 12a
07743 Jena

Tel. +49 3641 49-8249
Fax +49 3641 49-8245
romantikerhaus@jena.de

Leiter Romantikerhaus
Dr. Ulf Häder

Direktor
Städtische Museen Jena
Erik Stephan

Werkleitung
Jonas Zipf (Werkleiter)
Carsten Müller
Thomas Vogl

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag 10 – 17 Uhr
Montag geschlossen
Aktuell geschlossen!
Label Städtische Museen