Label Städtische Museen

Suchergebnisse

[[ outData.response.numFound ]] Suchergebnisse für [[ outData.currentKeyword ]] in Kategorie: [[ inData.CATEGORY ]]

Sortierung

Ihre Suche ergab keine Treffer.

Meinten Sie:

ID: [[ doc.id ]] clickCounter: [[ doc.clickCounter ]]

Online seit: [[ doc.onlineDate | convertSolrDate ]] Uhr

Kontakt

Literaturmuseum Romantikerhaus
Städtische Museen Jena
Eine Einrichtung von JenaKultur.
Unterm Markt 12a
07743 Jena

Tel. +49 3641 49-8249
Fax +49 3641 49-8245
romantikerhaus@jena.de

Leiter
Klaus Schwarz

Direktor
Städtische Museen Jena
Dr. Ulf Häder

Werkleitung
Jonas Zipf (Werkleiter)
Carsten Müller
Thomas Vogl

Öffnungszeiten

"Sterne, Mond und Sonne..."

Ein literarisch-musikalisches Salonprogramm zur Winterzeit und zum neuen Jahr mit Ulrike Müller aus Weimar (Moderation, Texte) und Christian Rosenau aus Coburg (Gitarre) am 28. Januar 2017 im Romantikerhaus Jena.

Was gehört zum Jahresanfang? Auf jeden Fall das Fest der heiligen drei Könige, die dem Stern folgten, um das Jesuskind zu finden, also ein uraltes Motiv in der Literatur. In späteren Epochen wie zum Beispiel der deutschen Romantik, etwa bei Achim von Arnim, wurde der Stern als Zeichen der Liebe gedeutet; Bettina Brentano, die Arnim später heiratete, vertonte sein Gedicht „Stern der Lieb“. Der Mond wurde einst als weibliche oder männliche Gottheit verehrt, und ebenfalls zu allen Zeiten bedichtet und besungen. Wer kennt nicht Goethes Verse „An den Mond“ oder Claudius‘ Abendlied „Der Mond ist aufgegangen“? Charlotte von Stein dichtete diese dann übrigens, empört über Goethes Flucht nach Italien, in ein eigenes Gedicht um: „An den Mond nach meiner Manier“. Eine Dichterin der klassischen Moderne wiederum, Marie-Luise Kaschnitz, verband die Kritik an der materialistischen Gottlosigkeit des 20. Jahrhunderts mit der ihr eigenen lyrischen Unheilsprophetie und ließ den Mond in eine Suppentasse fallen. Ihre Berufskollegin Ingeborg Bachmann hingegen griff mit ihrer berühmten hymnischen Dichtung „An die Sonne“ wiederum auf uralte Kultpraxis rund um die Verehrung der Sonne zurück: „Nichts Schönres unter der Sonne als unter der Sonne zu sein…“ Das Romantikerhaus präsentiert zum Jahresauftakt ein vielseitiges Salonprogramm, für das Ulrike Müller in bewährter Weise Texte aus Lyrik und Prosa ausgewählt hat, und diese vortragen und moderieren wird. Der Gitarrist und Lyriker Christian Rosenau wird dazu neben musikalischen Beiträgen auch eigene lyrische Texte zu Gehör bringen.

Die Veranstaltung beginnt am Samstag, 28. Januar, 15 Uhr im Romantikerhaus.

Veranstaltungen
Januar
Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 01 02 03

Kontakt

Literaturmuseum Romantikerhaus
Städtische Museen Jena
Eine Einrichtung von JenaKultur.
Unterm Markt 12a
07743 Jena

Tel. +49 3641 49-8249
Fax +49 3641 49-8245
romantikerhaus@jena.de

Leiter
Klaus Schwarz

Direktor
Städtische Museen Jena
Dr. Ulf Häder

Werkleitung
Jonas Zipf (Werkleiter)
Carsten Müller
Thomas Vogl

Öffnungszeiten

Label Städtische Museen